Kufen, Carven und Kulinarik in Kärnten

Facettenreiche Wintererlebnisse in der Region Nassfeld-Pressegger See, Lesachtal und Weissensee

Winter in Kärnten ist für Viele gleichbedeutend mit Skifahren. Doch es gibt so viel mehr als nur steile Abfahrten auf bestens präparierten Pisten zu entdecken. Die Region Nassfeld-Pressegger See, Lesachtal und Weissensee im Südwesten der beliebten österreichischen Urlaubsdestination steht für vielfältige Erlebnisse in der kalten Jahreszeit. Wie wäre es mit einer Schlittschuhfahrt auf Europas größter Natureisfläche am Weissensee? Auch Eisschnelllaufprofis geben sich hier die Hand. Beim Langlauf im naturbelassenen, verträumten Lesachtal wirbelt maximal die Begegnung mit dem norwegischen Ausnahmetalent Ole Einar Bjørndalen den Schnee beziehungsweise die Gemüter auf. Sonst herrscht hier herrliche Ruhe – Winter wie anno dazumal. Wer an frostigen Tagen Lust auf Kulinarik in Kombination mit Bildung verspürt, besucht die erste Slow Food-Akademie der Alpen. Interessierte haben die Auswahl zwischen 130 Lernprogrammen, Kursen und Workshops zu Themen wie beispielsweise „Brot backen“. Hier geht es zu allen winterlichen Facetten der Region:

Pressemitteilung und Bilder zum Download.

Weissensee: Komm aufs Eis Eis Baby!
Wieso steil abfahren, wenn es auch geradeaus richtig abgeht? Europas größte Natureisfläche am Weissensee bietet Wintersportlern ein grenzenloses Abenteuer. Sechseinhalb Quadratkilometer umfasst die bestens präparierte Spielwiese für Liebhaber schneller Kufen. Ein Highlight ist die 25 Kilometer lange Rundbahn. Sie lädt Könner zum Flitzen und Genussurlauber zu gemütlichen Spazierfahrten ein. Das winterliche Bergpanorama und der weite Blick über den gefrorenen See gleiten bei jedem Schwung ein Stückchen mit. Auch die Königsdisziplin des kalten Vergnügens, der Eisschnelllauf auf Natureis, ist am Weissensee möglich. 400 Meter lang ist die Bahn für alle, die Geschwindigkeit suchen. Seit über 30 Jahren ist der Weissensee bei Sportlern aus aller Welt für seine stabile, bis zu 40 Zentimeter dicke Eisschicht bekannt. So messen sich auch dieses Jahr mehrere tausend Teilnehmer beim weltweit größten Eisschnelllaufevent, der „Alternative holländische 11-Städte-Tour“. Noch bis zum 3. Februar absolvieren Volksläufer und Profis täglich Strecken von 50, 100 und 200 Kilometern. Zu den hier ebenfalls ausgetragenen sportlichen Höhepunkten zählt der 200 Kilometer Eisschnelllaufmarathon der Profis. Der aktuelle Rekord für diese Distanz liegt bei fünf Stunden und elf Minuten. Übrigens: „Trau dich aufs Eis“, lautet am Weissensee die Devise für alle, die Lust auf das glatte Glück auf Kufen haben. Zahlreiche Eislaufschulen vor Ort ermöglichen den sanften Einstieg in den Sport, denn nur Übung macht bekanntlich den Meister.  

Tourenski- und Langlaufparadies Lesachtal
Das Gipfeltreffen von Natur, Sport und Erlebnis findet jeden Winter im Lesachtal im Süden Kärntens statt. Die Teilnahmebedingungen sind denkbar einfach: Touren- oder Langlaufski ins Gepäck, in Europas naturbelassenstes Tal zwischen den Karnischen Alpen und den Lienzer Dolomiten reisen, schon warten unzählige Tiefschneeabenteuer sowie 60 Kilometer reines Loipenglück. Abseits von Après-Ski und Pistenrummel gilt das Lesachtal bei Fans des sanften Wintersports als Geheimtipp. Hier lässt sich die kalte Jahreszeit wie anno dazumal erleben: lautlos, entschleunigt, im eigenen Rhythmus und inmitten ursprünglicher Natur. Skitourengeher und Schneeschuhwanderer treffen auf abwechslungsreiches Terrain und spektakuläre Ausblicke. Auch weniger Erfahrenen und Einsteigern bietet die Region passende Touren. Langläufer gleiten auf einer Vielzahl täglich frisch präparierter Loipen durch die zauberhaft verschneite Kulisse. Die knapp 30 Kilometer lange Grenzlandloipe entlang des Flusses Gail und der Kärntner-Osttiroler Grenze offeriert Freunden des nordischen Sports erstklassige Bedingungen. Mit etwas Glück werden sie auf ihrer Runde vom Ausnahmetalent Ole Einar Bjørndalen überholt. Der norwegische Profi zieht im benachbarten Obertilliach häufig seine Bahnen.

Skifahren der Superlative am Nassfeld
Sonne, Schnee und Familie lauten die drei Attribute des Skigebiets Nassfeld in Kärnten. Hier mit Superlativen zu sparen, fällt schwer. 110 Pistenkilometer, 30 Liftanlagen, 24 Skihütten und Restaurants sowie ein Plus von 100 Sonnenstunden im Vergleich zu den Nordalpen verwandeln das Nassfeld in das größte und sonnigste Skigebiet Kärntens. Als sehr schneesicher gilt die Region obendrein. Sie profitiert als erster „Abnehmer“ von niederschlagsreichen Adriatiefs und darüber hinaus von 460 topmodernen Beschneiungsanlagen. Als wären das nicht schon Argumente genug, zaubert auch die Nähe zum Nachbarland Italien ein besonderes Flair. La dolce Vita liegt nur eine Liftfahrt entfernt. Und die Sun Ski World Nassfeld bringt Familien zum Strahlen. Für Groß und Klein stehen ein Mehr an Action, Genuss, Schneevergnügen und Urlaubserinnerungen auf dem Programm. Für unvergessliche Momente sorgen vor allem die Nassfeld-Buddys. Die Helfer vor Ort stehen für herzliche Gastfreundschaft und sind auch in digitaler Version stets erreichbar. Sie geben Tipps, packen an, wo Unterstützung nötig ist, und versüßen Gästen und Einheimischen mit kleinen „Nassfeld surprise“-Aufmerksamkeiten den Tag. Warum den Besuchern nicht einmal „Danke“ fürs Dasein sagen? So präsentieren die Buddys mit Hinblick auf die kulinarischen Feste im Sommer 2024 Produkte wie Speck, Käse und Honig – ausgiebiges Kosten ist ausdrücklich erwünscht! Des Weiteren locken Glücksradaktionen mit attraktiven Gewinnen und zum Sonnenskilauf im März überraschen die Buddys Gäste mit Sonnencreme und stylischen Sonnenbrillen.

Slow Food Travel und das Wintermärchen vom duftenden Brot
Abseits der Pisten der Region Nassfeld-Pressegger See, Lesachtal und Weissensee können Besucher ihren winterlichen Wissensdurst stillen. Denn zu der weltweit ersten Slow Food Travel Destination gehört auch die erste Slow Food Akademie der Alpen. Im Jahr 2024 gibt es über 130 buchbare Slow Food Travel-Erlebnisse. Die Bildungs- und Lernprogramme vermitteln Einblicke in die lokale und regionale Produktion von Lebensmitteln, deren handwerkliche Herstellung und die heimische Gastronomie. Ein Schwerpunkt im ersten Quartal des neuen Jahres ist dem Brot und der Brotkultur gewidmet. So weist Profi Simon Wöckl interessierte (Hobby-)BäckerInnen am 20. Februar in die Kunst der Sauerteigführung ein. „Richtig gutes Brot mit Sauerteig backen“ heißt sein Kurs. Am 5. März wird in Hermagor der „Tag des Brothandwerks in Kärnten“ gefeiert. Das Motto lautet „Das Brothandwerk der Zukunft – Brotkultur in Stadt und Land“. Experten wie Brotsommelier Andreas Djordjevic vom Restaurant Steirereck in Wien und Martin Wienerroither, Bäckermeister mit Brotsommelier-Ausbildung zeigen, wie Genuss und Wert von gutem Brot beim Essen zelebriert werden können. Interessante Vorträge sowie eine Brotreise durch Kärnten mit Verkostungen zahlreicher Sorten ergänzen das abwechslungsreiche Programm, dessen Ziel es ist, anhand von Kruste und Krume, die köstliche Seite Kärntens zu entdecken.

Weitere Infos unter www.nassfeld.at, www.lesachtal.com, www.slowfood.travel und www.weissensee.com

Weitere Auskünfte

Caroline Mohra
Tel +49 (0) 178 6918205
mohra@girasole-pr.de