Gehen und Träumen im Schnee
Gehen und Träumen im Schnee
Gehen und Träumen im Schnee

Gehen und Träumen im Schnee

Ihr Kinderlein kommet! Mit euren Eltern in die winterlichen Wanderhotels!

Wenn die Welt unter einem weißen Federbett verstummt, der Kinderpunsch dampft und duftet und der Schnee unter den Füßen knirscht, dann ist er da, der Bergwinter in den Alpen. Wir stellen fünf Wanderhotels vor, in denen Kindheitserinnerungen wach werden.

Wanderhotel Autentic Adler im Antholzer Tal: mit der Kutsche durch die Winterstille
Stress, Lärm und Hektik kennt im Antholzer Tal kein Mensch. Bauer Hans-Jörg Steidl kennt dafür in „seinem“ Tal jeden Weg und Berg mit Vornamen. Im Winter, wenn sich ein dicker, weißer Teppich über Hochmoore, Auwälder und das Biotop namens „Rasner Möser“ gelegt hat, dann bimmelt der Bauer mit seinem Pferdeschlitten lustig durchs Tal, holt einmal in der Woche die Gäste vom Hotel Autentic Adler direkt in Rasen ab und nimmt sie mit auf Erkundungstour in Weiß. Und nach der Kutschfahrt durch den Antholzer Wunderwinter wartet die warme Stube – und eine Speckverköstigung im Hotel. Die Gastgeberfamilie hat nämlich eine eigene Metzgerei. Ihr Speck schmeckt noch wie früher. Denn er durfte zwischen Alpenhauptkamm und Dolomiten reifen. Ganz ohne Stress, Lärm und Hektik.
www.hotel-adler.it

Wanderhotel Gassner am Großvenediger: Rodelspaß der Superlative
Die Wildkogel-Arena ist das weiße Abenteuerland zwischen Zillertal, Kitzbühel und Hohe Tauern. Mitten drin: das Wanderhotel Gassner in Neukirchen. Winter-Wanderführerin Monika geht gleich fünf Mal pro Woche mit den Hotelgästen auf Winterwanderung oder Schneeschuhtour. Der Knaller für kleine und große Urlauber: die längste beleuchtete Rodelbahn der Welt! Die führt vom Wildkogel auf 14 Kilometer Länge direkt nach Bramberg. So eine Rodelpartie dauert schon mal eine halbe bis fast eine Stunde. Ohne Zwischenstopp in einer der vielen Einkehrhütten am Rodelbahnrand. Wieder am Hotel angekommen, hat man sagenhafte 1300 Höhenmeter vernichtet. Schlitten (und Schneeschuhe) gibt’s im Hotel gratis zum Ausleihen.
www.hotel-gassner.at

Schlosshotel Seewirt auf der Turracher Höhe: die Stille des Winters genießen
Die Turracher Höhe ist ein fast 1800 Meter hoher Pass in den Gurktaler Alpen, die Grenze zwischen Kärnten und der Steiermark – und ein ganz besonderer Ort! Im Winter schwingt man nach dem Skifahren direkt am Schlosshotel Seewirt ab und hüpft von der Piste gleich in den Pool. Und wenn die Passhöhe im Winterschlaf versunken ist, kann man auf leisen Sohlen durch die tief verschneite Berglandschaft streifen. Und an einem der Kraftorte rund um die Passhöhe Energie tanken. Am besten mit hoteleigenen Schneeschuhen. Und in Begleitung eines Turracher Originals – dem „Pisten-Butler“. Unter dem Motto „Rent a Butler“ organisiert der nicht nur eine Schneeschuhtour, sondern auch einen exklusiven Skitag inklusive Hütteneinkehr, Nachtrodeln und, und, und.
www.schlosshotel-seewirt.com

Cyprianerhof am Schlern: mit Schneeschuhen zur Hütte, per Rodel ins Hotel
Martin Damian ist ein echter Pionier! Ein Pionier des Schneeschuhwanderns. Der Hotelier und Natursportler hat als einer der ersten erkannt, welch Potenzial in dieser ureigensten Form der winterlichen Fortbewegung steckt. Vom Cyprianerhof führt Martin und seine Guides Hotelgäste rund um St. Cyprian – ein kleines Bergdorf hoch über der Südtiroler Landeshauptstadt Bozen – und hinein in die sagenhafte Bergwelt der Dolomiten. Und zwar täglich! Ein Highlight: In eineinhalb Stunden stapft man mit Schneeschuhen zur „Haniger-Schwaige“. Die Hütte versteckt sich direkt unter den senkrechten Türmen der Vajoletttürme. Hüttenwirt Klaus Zöggeler kredenzt seinen wenigen Gästen eine herzhafte „Marend“ aus eigenen Bioprodukten – und danach saust man mit dem Schlitten bis (fast) vors Hotel!
www.cyprianerhof.com

Wanderhotel Kirchenwirt in Plangeross: mitten drin im Pitztaler Bergadvent
Bereits 1876 übernachteten die ersten Bergsteiger im Hotel „Kirchenwirt“. Wie der Name schon sagt: Der Kirchenwirt steht direkt neben der Kirche. Genauer: neben der Kirche im Dörflein Plangeross im Pitztal. In 140 Jahren hat sich einiges geändert. Heute ist das Pitztal eines der beliebtesten Gletscherskigebiete in Tirol. Was blieb, ist die Kirche. Und der Kirchenwirt – das kleinste 4-Sterne-Hotel im Pitztal. Was auch blieb: der einmalige Pitztaler Bergadvent. Im tief verschneiten Dezember nämlich verwandelt sich das ganze Dorf Plangeross in einen überlebensgroßen Adventskalender. Jeden Abend öffnet dann ein anderes Haus sein Fenster und bewirtet Urlauber und Einheimische mit hausgemachten Spezialitäten.
www.kirchenwirt-pitztal.at / www.pitztal.com

Weitere Wanderhotels zum Gehen und Träumen im Schnee unter www.wanderhotels.com

Weitere Auskünfte

Martina Frühe
Mobil +49 (0) 172 - 83 622 83
fruehe@girasole-pr.de