Estland für Design-Fans

Wege in die Zukunft mit innovativem und grünem Design

Mode, Möbel und Alltagsobjekte mit Kult-Charakter beweisen: Ästhetisches, funktionales Design zählt zu Estlands Kernkompetenzen. Nicht umsonst ist jeder fünfte Bewohner Tallinns Designer oder Architekt. Der Herbst steht ganz im Zeichen dieser Künste: mit der Tallinn Architektur-Biennale vom 7. bis 11. September, deren Ausstellungen bis Oktober geöffnet sind, und dem 17. Tallinn Design Festival vom 19. bis 25. September. Hinter seinem Titel "Green-Being: WTF" verbirgt sich nichts Anstößiges. Er steht für "Way to the Future".

Hommage ans estnische Design und seine Wurzeln
"Verneigung" bedeutet das Wort Kummardus, und tatsächlich ist die im Rahmen eines zweijährigen Projekts des Tallinn Design House entstandene Foto- und Film-Ausstellung eine Hommage an die kreative Energie der Designer des Landes. 150 Fotos und sechs Videos verbinden estnische Gestaltungskunst und ihre Entwicklung mit der Natur, den Traditionen und der kulturellen Identität des Landes. So werden etwa Mode und Schmuck in jenen Landschaften gezeigt, die ihre Schöpfer inspiriert haben: an Küsten, auf Wiesen, in Sümpfen, Wäldern oder auf Sandbänken. Die Bilder und Filme entführen ihre Betrachter an 26 charakteristische Orte Estlands und stellen den Erfolg der Design-Nation als Ergebnis gemeinsamer Geschichte und Landschaft dar. Zudem bilden Fotos und Videos alle Jahreszeiten ab. Denn jede entfaltet in Estland ihren ganz eigenen Zauber - und jede besitzt ihre eigene inspirierende Kraft.

Die coolsten Design-Objekte unter einem Dach
Im Rotermann-Quartier, früher ein verfallener Fabrikkomplex am Rand der Altstadt und heute Trendviertel mit Geschäften, Restaurants und avantgardistischer Architektur, hat estnisches Design eine Heimat gefunden. Das Tallinn Design House repräsentiert die nationale Gestaltungskunst und versammelt die Glanzstücke heimischen Designs: Mode und Möbel, Schmuck und Handtaschen, Textilien fürs Heim, Porzellan, Lampen, Kunst-Bildbände und alles, was das Leben noch ein bisschen schöner macht - und dazu noch bequem in einen Koffer passt. Denn was aussieht wie ein Museum für zeitgenössisches Design, ist tatsächlich ein Geschäft. Für Besucher ist das am Altstadtrand gelegene Design House daher die erste Adresse bei der Suche nach außergewöhnlichen, hochwertigen Mitbringseln. Seine State-of-the-Art-Veranstaltungstechnik macht das Design House zudem regelmäßig zum Schauplatz von Ausstellungen und Events.

Leben und Lifestyle in Werft, Hafen und Fabriken
Die Verbindung historischer Strukturen mit innovativen Konzepten und hoher Lebensqualität zeichnen Tallinns Stadtarchitektur aus. Damit stand die Hauptstadt als Gastgeber des European Design Festival erst im Juni im Blickpunkt. Ein Beispiel für zeitgemäße Architektur ist die Kreativfabrik Telliskivi, ein einstiger Industriekomplex nahe der Altstadt. Hier sind neben Shops und Streetfood-Trucks auch Theater, das renommierte Fotografie-Museum, ein Container-Hotel und die in Tallinn heiß geliebte Eis-Manufaktur "La Muu" ansässig. Auch die einstige Werft Noblessner ist heute ein lebenswertes Kulturquartier - mit Museen, Ateliers und dem Iglupark. Er besteht aus Saunahütten mit Meerblick, die jeder zum traditionellen Schwitzbad mieten kann. Das nachhaltig und energieeffizient konzipierte neue Kreuzfahrt-Terminal ist für Events und als öffentlicher Raum nutzbar: Auf seinem Dach verläuft eine begrünte Promenade.

Adieu, Stress: Allein mit der Natur in Waldvillen
Wald, Stille und Abgeschiedenheit erleben die Gäste im 45 Minuten von der Hauptstadt entfernten Maidla Nature Resort aus nächster Nähe. Estlands unberührte Natur dient auch Architekten als Inspirationsquelle und bildet hier das ästhetische Leitmotiv. Drei auf Stelzen ruhende, 22 bis 50 Quadratmeter große Tiny Houses mit Glasfronten, die vom Bett den Blick in den Wald öffnen, bieten Platz für je zwei Personen. Sie sind so platziert, dass für ihren Bau kein Baum gefällt werden musste. Trotz teils avantgardistischer Architektur verschmelzen sie mit der Umgebung. Die Villa Kaseke besitzt eine Dachterrasse, die von der Optik eines Pinienzapfens inspirierte Villa Käbi einen Outdoor-Jacuzzi, die Villa Poku eine Sauna und eine über einen Steg erreichbare Terrasse mit Feuerstelle. Zwischen Bäumen, Sumpf und dem Park des historischen Gutshofs Maidla gelegen, verbinden sie Natur mit höchstem Komfort.

Design-Stücke und Kunsthandwerk für Zuhause
Es muss ja nicht gleich ein Vitrinenschrank sein. Schließlich gibt es zahlreiche Beispiele estnischer Gestaltungskunst, die mühelos ins Handgepäck passen. Die Geschenk-Boutique Teele Disain in Tallinn bietet ausschließlich Produkte estnischer Designer an - über 500 Objekte von der hölzernen Wanduhr bis zur Handtasche, dazu Porzellan, Glaswaren, Schmuck und Textilien. Mehr als 60 estnische Designer sind im Geschäft Oma Asi mit ihren Entwürfen vertreten, und das auf engem Raum: Das Geschäft befindet sich im kleinsten Gebäude der kürzesten Straße der Tallinner Altstadt. Im Master's Courtyard (Meistrite Hoov) in einem Innenhof im historischen Zentrum wird schönstes estnisches Kunsthandwerk verkauft. Bewusst wird hier an Handwerkstraditionen angeknüpft, die bis ins Mittelalter zurückreichen. Neben Spitzen, Schmuck, Decken und Kunstobjekten findet sich hier zudem ein entzückendes Café.

Pressemitteilung und Bilder zum Download

Weitere Auskünfte

Katja Driess
Tel. +49 (0) 89 46 22 54 16
driess@girasole-pr.de